Ab dem 23.04.2020 ist nun auch in Sachsen-Anhalt das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske in Bus, Bahn und beim Einkaufen Pflicht.

 

Welche Art von Schutz ist mit "Maskenpflicht" gemeint?

 

Die Pflicht bedeutet ausdrücklich nicht, dass sich jeder medizinische Schutzmasken zulegen soll. Es seien Mund-Nasen-Schutz , Alltagsmasken oder auch Schals Pflicht.

 

Der Unterschied zwischen einer medizinischen Atemschutzmaske und einem Mund-Nasen-Schutz ist, dass letzterer auch selbst hergestellt sein kann und vor allem den Schutz anderer Personen bewirkt.

 

Was bringt ein einfacher Mund-Nasen-Schutz?

 

Trägt jemand einen Mund-Nasen-Schutz, verringert er die Infektionsgefahr für andere Menschen, weil das Material vor Mund und Nase bis zu einem gewissen Grad Tröpfchen beim Sprechen, Niesen oder Husten auffängt. Vor einer Ansteckung des Trägers mit dem Virus schützen die einfachen Masken aber eher nicht.

 

Ist eine selbst genähte Maske sinnvoll?

 

Die Wissenschafts-Akademie Leopoldina rät, selbst hergestellte Masken, Schals und Tücher zumindest im öffentlichen Leben zu nutzen. Die Akademie hatte das Tragen von Mund-Nasen-Schutz empfohlen, in Bildungseinrichtungen und - verpflichtend - auch im öffentlichen Personennahverkehr.

 

Der Stoff sollte möglichst eng gewebt sein. Das Einhalten von Hygiene-Standards oder Abstandsregeln ersetzt eine Maske jedoch keinesfalls.

 

Das Robert Koch-Institut (RKI) weist erneut darauf hin, dass medizinische Atemschutzmasken dem Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen vorbehalten bleiben müssten .

 

Was muss ich beim Tragen beachten?

 

Ob die Masken helfen, hänge davon ab, wie der Schutz getragen werde. Es gelte folgendes:

  • Der Stoff muss Mund und Nase vollständig bedecken.

  • Die Maske darf dabei keine Öffnungen bilden.

  • Beim An- und Ausziehen ist darauf zu achten, dass das Sekret nicht über die Hände verteilt wird.

  • Einmal aufgesetzt, sollte der Träger die Maske möglichst nicht berühren.

 

Wie oft kann ich einen selbst genähten Schutz tragen?

 

Eine selbst hergestellte Maske könne problemlos öfter getragen werden. Sie muss allerdings regelmäßig gewaschen werden.

 

Wie wasche ich meine Maske?

 

Selbst genähte Schutzmasken für Mund und Nase sollten regelmäßig gewaschen werden - bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel .

 

Eine Alternative zur Waschmaschine: mit einem Stab in dem für Hände zu heißen Wasser mit 60 Grad drehen und drücken. Sobald es etwas ausgekühlt ist, richtig mit der Hand kneten und wringen. "Die Hitze und das Waschmittel reichen schon, um das Coronavirus zu deaktivieren".

 

Alternativ: die Masken bei entsprechend hohen Temperaturen bügeln .

 

Darf ich die Maske beim Autofahren tragen?

 

Wer den Schutz auch hinter dem Steuer des Autos tragen will, muss darauf achten, dass man für andere noch klar erkennbar bleibt. Ansonsten droht ein Bußgeld von 60 Euro. Zudem darf die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigt sein. (af mit Material der dpa)

 

 

 

Quelle: www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/helfen-masken-beachten-34620526 (21.04.10.35 Uhr)



bitte anklicken:


 - weitere Hinweise zum Tragen von selbstgenähtem Mundschutz



 

 




Datenschutzerklärung